Windows Vista: Des Windows neue Kleider

Fast fünf Jahre nach der Markteinführung von Windows XP schickt sich Microsoft an, der breiten Öffentlichkeit mit einer frei zugänglichen Beta 2-Version von Windows Vista einen Nachfolger für das etablierte Betriebssystem zu präsentieren. Ob sich die lange Wartezeit gelohnt hat und welche neuen Features in die Software integriert wurden, beleuchtet der nachfolgende Artikel.

Speicher-Hunger

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger, der sich bereits mit 256 MB Arbeitsspeicher zufrieden gab, benötigt Windows Vista deutlich mehr RAM-Riegel. Microsoft nennt inoffiziell 512 MB als Mindestvoraussetzung, besser sind jedoch 1 GB – die von Preiskämpfen gebeutelte Speicherchipindustrie wird’s freuen. Auch beim Festplattenspeicher gönnt sich die hier getestete Beta 2 – Version satte 7 GB, was bei heutigen Desktop-Standard-Festplattengrößen von 160GB und mehr aber verschmerzbar sein sollte. Geringer sind die Ansprüche an den Prozessor, wobei ein CPU der 1 GHz-Klasse ausreichend ist. Wer die schicke „Transparenz-Optik“ der neu entwickelten „Areo-Glass“ Oberfläche in Augenschein nehmen möchte, benötigt ferner eine DirectX-9 kompatible Grafikkarte. Insbesondere 2-3 Jahre alte Notebooks mit integrierter Grafik dürften damit ihre Schwierigkeiten bekommen, bei Desktop-PCs hingegen stellt eine Aufrüstung mit günstigen Einsteigerkarten wie der ATI X300 oder einer Gforce 6200 kein Problem dar.

Fotoserie:

Neben der grafisch aufwändig neu gestalteten Oberfläche mit transparenten Fensterrahmen und diversen Schattierungen bietet Windows Vista eine individuell anpassbare Sidebar (rechts), die mit diversen, als „Gadgets“ bezeichneten Gimmicks aufgefüllt werden kann. Dazu gehört beispielsweise die Integration von RSS-Feeds, einem Notizzettel oder die Anzeige der aktuellen CPU-Auslastung. Für Windows-XP stehen allerdings ähnliche Features und dazu meist kostenfrei als Freeware (Speedfan, Quicknote) zur Verfügung. Auffallend ist ebenfalls, dass der seit Windows 95 implementierte „Startbutton“ am unteren linken Bildschirmrand einem runden „Windows-Logo“ weichen musste.

Ferner bieten die in der Taskleiste versammelten Programme ein Vorschaufenster als „Mouse-Over-Effekt“ an.

Alle geöffneten Programme lassen sich mit der Tastenkombination “Windows-Taste” – “Tab” in einer seitliche 3D-Ansicht durchblättern.

Die neue Startleiste besitzt eine integrierte Suchfunktion, die auch anspruchsvolleren Abfragen mit ausgeschlossenen Begriffen (in diesem Fall -BMP) genügt.

Back to the Roots: Wem das neue Startfenster mißfällt, kann im Handumdrehen auf die klassische Ansicht wechseln.

Der Desktop-Icon “Computer” gibt einen schnellen Überblick über angeschlossene Laufwerke und deren Speicherauslastung.

Die Inhalte der Systemsteuerung werden übersichtlich kategorisiert und auf für Laien verständlich dargestellt.

Überfällig: Der nervende XP-Standarddialog in Verbindung mit Wechseldatenträgern oder Multimedia entfällt, Aktionen können automatisiert werden.

Sicherheit GROßGESCHRIEBEN (1): In diesem Fall wohl auf die Beta-Version zurückzuführen: Firefox erzeugt Sicherheitswarnung.

Sicherheit GROßGESCHRIEBEN (2): Spielebewertungssysteme und Jugendschutzbenachrichtigungen für Administratoren.

Übersichtlich: Leistungsdiagnosekonsole zeigt Auslastung nach Prozessen.

Auch die Softwareverwaltung installierter Programme wirkt intuitiver als bei Windows XP.

Statt einzelne Dateien wie bei Windows XP kann Vista ganze Partitionen verschlüsseln.

Auch an Abwechslung im öden Büroalltag wurde gedacht: InkBall ist dabei eine der wenigen Neuerungen neben Klassikern wie Minesweeper, Solitär, Hearts oder Freecell.

Für Weltenbummler: Windows Vista unterstützt nun insgesamt 3 verschiedene, individuell konfigurierbare Uhren nach Zeitzone.

Konstant: Seit Windows 95 hat sich am Mal- und Zeichenprogramm “Paint” nicht viel geändert, bei Windows Vista wurde lediglich die Farbpalette von unten nach oben verschoben.

Auch der Bildschirmschoner-Dialog dürfte Vielen bekannt vorkommen, mit “Aurora” geht zudem der langgehegte Wunsch eines “virtuellen Polarlichts” für den Desktop in Erfüllung.

Farbenfroh: Das bunte Layout des Desktops läßt sich intuitiv per Schieberegler steuern.

Auch der Program-Öffnen-Mit Dialog präsentiert sich übersichtlicher als bei Windows XP.

Die Vorschaugrößen der Icons lassen sich per Schiebemechanismus schnell auf die gewünschte Größe bringen.

Leistungsbewertung: Leider bringen es 1 GB RAM sowie ein AMD 64 3700+ mit 1 MB L2 Cache des Testrechners nur auf eine schlappe 3,6. Die 256 MB Grafikspeicher der Radeon 9800 XT werden gar nur mit 4,4 bewertet, insgesamt springt für das Testsystem ein glattes “Befriedigend” heraus. Dafür ist die getestete Vista-Version allerdings auch eine Beta 2.

Fazit:

Während die Versionsschritte von Windows 3.1 auf 95 oder Windows 98/Me auf XP noch echte Meilensteine in der Historie Microsoft’scher Betriebsysteme verkörperten, kann die Beta-2 Version von Windows Vista allenfalls mit der neu gestalteten Oberfläche mit ihren schicken Icons, einer veränderten „Klick-Usability“ sowie erweiterten Sicherheitsfeatures und zahlreichen Änderungen im Detail aufwarten. Viele Programme, beispielsweise die siebte Version des Microsoft Internet Explorer oder der Mediaplayer 11, stehen auch für Windows XP zur Verfügung und selbst für die ausgefeilten Bildverwaltungsoptionen sind schnell Alternativen, beispielsweise in Form von Picassa 2, gefunden. Ein großer Pluspunkt in Vergleich zu vorangegangenen Versionen sind die vorbildlich kategorisierten Einträge in der Systemsteuerung. Diese und zahlreiche andere Veränderungen kommen vor allem Computerlaien entgegen, die mit Windows Vista sicherlich gut beraten sind. Für professionelle Anwender scheint sich dennoch, zumindest in der veröffentlichten Beta 2 – Version, das „Must-have-Erlebnis“ nicht so recht einstellen zu wollen.

| | 14. Juni 2006 15982 x gelesen Schlagwörter: software, vista, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.53/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.5/5(15 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Creative dreht auf

Schon mit den technischen Details seiner neuen X-Fi-Soundkarten-Flagschiffe hebt Creative seine derzeitige Ausnahmestellung im Consumerbereich hervor. X-Fi steht hierbei für “Xtreme Fidelity” – also möglichst detailgetreue und qualitativ hochwertige Musik- und Audiowiedergabe. Der komplett neuentwickelte DSP (Digital Signal Processor) kann mit seinen über 51 Millionen Transistoren, die selbst einen Intel Pentium IV der ersten Generation in den Schatten stellen und die die satte 24-fache Leistung des Vorgängerchips bieten, bis zu 10 Milliarden Befehle pro Sekunde verarbeiten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Januar 2006 in den Themengebieten Kommentare

SEGA, SONIC & CO:

foobar2000Wie eng Freud und Leid in der digitalen Spielebranche beieinander liegen, zeigt die rückblickende Historie von SEGA, der einstigen Branchengröße im Videospiele- und Konsolenbereich.

...mehr darüber! veröffentlicht am 3. April 2006 in den Themengebieten Kommentare

Die Welt – Zu Gast auf dem Desktop

DesktopEarthDen blauen Planeten auf die vergleichsweise winzig anmutende Größe eines Bildschirms schrumpfen? Diese zunächst größenwahnsinnig anmutende Absicht rückt mit zwei Werkzeugen in greifbare Nähe. Aktuelle Wetterdaten inklusive.

...mehr darüber! veröffentlicht am 28. Juli 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren